Student Award 2014

Winner of the first price:

Ludovic Gaudard: Climate Change and Hydropower: Impacts, Uncertainty and Investment

summary
poster

the other two winners are:

Jan Ossenbrink: Unpacking Technological Path Independency

summary
poster

Sebastian Gutbroodt: Socio-economic and environmental determinants of the spatial distribution of fuel efficiency and SUV in Switzerland

summary
poster

Erdgas-Preise für Energie-Studien verliehen

Die Schweizerische Fachvereinigung für Energiewirtschaft (SAEE) hat an der ETH Zürich den «SAEE Student Award 2014» vergeben. Der Hauptpreis ging an Ludovic Gaudard für seine Dissertation an der Universität Genf. In seiner Arbeit untersuchte er die Auswirkungen des Klimawandels und der Strommarktliberalisierung auf Speicherkraftwerke.

Weitere Auszeichnungen erhielten Jan Ossenbrink und Sebastian Gutbrodt für ihre Masterarbeiten an der ETH Zürich. Ossenbrink forschte über Patentnetzwerke im Bereich Wind- und Sonnenenergie; Gutbrodt untersuchte, welche sozioökonomischen Faktoren sowie Umweltfaktoren die Verbreitung von SUVs in der Schweiz bestimmen. Die Preissumme von insgesamt 5‘000 Franken hat die Schweizer Erdgas-Wirtschaft gestiftet.

Preisuebergabe_2014

Dr. Andreas Grossen (VSG), Sebastian Gutbrodt, Jan Ossenbrink, Dr. Ludovic Gaudard, Prof. Dr. Reinhard Madlener (SAEE)
Kontaktperson für weitere Auskünfte:
Thomas Hegglin, Leiter PR und Mediensprecher VSG, Tel. 044 288 32 62
Zürich, 12. November 2014

Die SAEE vereinigt Mitglieder, die sich für energieökonomische Fragen interessieren. Sie bietet für die Wissenschaft, Energiewirtschaft und -politik ein Forum, um energieökonomische Fragen inter-disziplinär zu diskutieren. Die Verbesserung des Informationsflusses zwischen den Hochschulen, Unternehmungen, öffentlichen Verwaltungen, der Politik und weiteren Kreisen gehört ebenso zu ihren Zielen wie die Förderung von wissenschaftlichen Aktivitäten im Bereich der Energieökonomie und Energiepolitik. Die SAEE pflegt auch den internationalen Gedanken- und Erfahrungsaustausch, insbesondere über den Dachverband, der «International Association for Energy Economics» (IAEE).